Einfach mal abtauchen!

Tauchen in Montenegro

Leider komme ich viel zu selten dazu, mal einfach "abzutauchen". PADI Rescue Diver seit ewigen Zeiten und die Ausrüstung verstaubt in der Garage - Eine Schande! Um so mehr freue ich mich, wenn Gäste unserer Ferienwohnungen nach der Möglichkeit zum Tauchen fragen. So ergibt sich auch für mich die Möglichkeit, ein wenig Zeit unter Wasser zu verbringen.

So wie vor ein paar Tagen. Die Saison neigt sich dem Ende entgegen - es wird ruhiger und das Wetter im Oktober ist i.d.R. perfekt für Outdoor-Aktivitäten. Und der passende Tauchpartner war auch gerade vor Ort. Ideale Vorraussetzungen also für einen entspannenden Tauchgang.

Tauchen in Montenegro
Entspannter Tauchgang in Montenegro

Zwar gibt es in Bar eine gut organisierte Tauchbasis - dennoch haben wir uns diese Mal für einen spontanen Tauchgang von unserer Yacht aus entschieden. Ausrüstungscheck und los gehts! Der Tauchplatz war schnell erreicht - eine kleine Bucht direkt in der Nähe des Hafens - und schon ging es los. Die Wassertemperatur mit 21 Grad war absolut ok und wir wurden mit guter Sicht belohnt.

Mein Tauchcomputer war die ganze Zeit über etwas "verwirrt" und tauchte permanent auf 128 Metern Tiefe. Ich bin mir sicher, dass es dort nicht so tief war. Zumindest die Tauchzeit wurde korrekt angezeigt. Mittlerweile ist das Gerät beim Hersteller und wird überprüft.

Suunto Tauchcomputer
128 Meter Tiefe?

Wie in der Adria üblich, gibt es wenig Fische zu sehen. Allerdings ist die Unterwasserlandschaft mit Höhlen, Grotten und Riffs durchaus sehenswert. Auch gibt es zahlreiche Wracks zu bestaunen. Einige liegen direkt vor Bar auf nur 10-15 Metern Tiefe und somit auch für Anfänger zu erreichen. Aber eines ist sicher: Die Tauchplätze sind bei weitem noch nicht so überlaufen und Montenegro ist eine gute Alternative zu benachbarten Ländern. Hier findet man noch unberührte Unterwassernatur! Einen interessanten Bericht dazu gab es vor einiger Zeit in einem Tauchermagazin.

Wracktauchen Montenegro
Wrackteile beim Tauchen in Montenegro

Fast eine ganze Stunde waren wir unterwegs, bevor der zur Neige gehende Luftvorrat uns zum Ende des Tauchgangs gezwungen hat. Eine Stunde Ruhe und Erholung - und jede Menge neue Eindrücke.

Wir hatten unsere GoPro Kamera dabei. Schaut euch mal das kurze Video an:

Kommentare